„Zeit, dass sich was dreht!“

Können Sie sich noch daran erinnern, wie wir 2006 das Lied von Herbert Grönemeyer gesummt, gesungen oder gegröhlt haben? „Zeit, dass sich was dreht!“ Das WM-Sommermärchen. Natürlich musste man an das runde Leder denken, die Dynamik des Spieles – jetzt gehts ab! Ich hatte das Vorrecht einige Spiele in München live zu sehen. Z.B. Philip Lahms Traumtor im Eröffnungsspiel gegen Costa Rica, oben rechts in den Winkel. Und dann Portugal gegen Frankreich. Zidane und Ronaldo, als Spieler auf einem Platz! Dazu der junge Ribery, Thierry Henry und Figo. Muss ich mehr sagen? Da kommt man schon ins Schwärmen.
Beim ersten Hören des Songs gingen mir aber auch noch weitere Gedanken durch den Kopf. Es ist Zeit der Veränderung, etwas verändert sich, muss sich verändern. Festgefahrenes kommt in Bewegung. Aber wie? Manchmal fehlt der Durchblick, die Situation erscheint verstrickt, man steht wie der „Ochse vor dem Berg“.

„Wer jetzt nicht lebt, wird nichts erleben…“

Wer jetzt nicht lebt,
wird nichts erleben.
Bei wem jetzt nichts geht,
bei dem geht was verkehrt.
Zahl ist gefallen,
die Seiten vergeben.
Du fühlst, du träumst.
Du fühlst, du glaubst, du fliegst.
Du fliegst.
Du fliegst!oe-ole-oe
oe-ole-oe

Die Sekunden sind gezählt.
Hoffnungen übergroß! Es wird Zeit, dass sich was dreht,
was dreht,
was dreht! Wer sich jetzt nicht regt,
wird ewig warten.
Es gibt keine Wahl
und kein zweites Mal!
Die Zeit bereit,
nicht zu vertagen.
Du fühlst, du träumst.
Du fühlst, du glaubst, du fliegst.
Du fliegst.
Du fliegst!
was dreht,
was dreht!

was dreht! Zeit, dass sich was dreht!

Jetzt dreht sich was – Reframing!

Joe Everson malt buchstäblich vor Augen, was es bedeutet, wenn sich etwas dreht. Wenn sich unsere Sicht der Dinge verändert. Manchmal muss man die Dinge von einer ganz anderen Seite anschauen, in einem neuen Licht. Die bisherige Sichtweise lässt nur Unverständnis zu. Bisherige Erklärungen und Deutungen funktionieren nicht mehr.

Und dann kommt es zu einem Gespräch, zu einem Ereignis, einer neuen Idee. Man kann die Situation plötzlich auch ganz anders anschauen oder mit anderen Augen betrachten. Reframing! Ach so! Jetzt verstehe ich das!
Wir brauchen immer wieder ein Gegenüber, das eine neue Sicht auf die Dinge mitbringt, damit sich unsere festgefahrenen Sicht- und Denkweisen drehen. Gerade wenn es Zeit ist, dass sich was dreht.

„If you change the way you look at things the things begin to change.“

Wayne Dyer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s