So wird das vermeintliche Scheitern zur persönlichen „Schatztruhe“

Wir neigen dazu unser Leben aus der Mangel- und Verlustperspektive zu deuten und zu bewerten. Es wäre an der Zeit den Schmerz zu verlassen, aber… . Aber stellen Sie sich doch mal die Frage, wo das hinführt? Man kann sich auch in der Negativität „suhlen“. Wir können vieles nicht ändern, vor allem nicht das Vergangene! Und die Zeit vergeht, die Minuten verrinnen, die Tage verstreichen und so bleiben wir an der Vergangenheit haften und klagen über das Verlorene, Erlittene und Nichtgewagte.

Das vermeintliche Scheitern wird zur persönlichen „Schatztruhe“

Phil Hansen zeigt einen Weg aus dem Schmerz. Er hat die Begrenzung überwunden und die Chance zu einer neuen Kreativität und Schaffenskraft erkannt und genutzt. Das vermeintliche Scheitern wird zur „Schatztruhe“, zur Ressource und letztlich zum Weg in eine neue Lebensaufgabe. „Embrace the shake“! Schauen Sie sich die 27 Jahre Arbeitslager von Nelson Mandela an. Diese Erfahrung war die Vorbereitungszeit für seine Lebensaufgabe. Wer sonst  hätte Südafrika friedlich aus der Apartheit führen können? Dazu gehört allerdings die Entscheidung, nicht in die Bitterkeit, zu gehen, sondern anzuerkennen, was ist, zu vergeben (auch sich selbst!) , loszulassen und sich für neue Wege zu öffnen: Und dann gelingt es: „From Limitation to Liberation“!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s